Deutsche Gesellschaft für Pastoralpsychologie e.V.

Fachverband für Seelsorge, Beratung und Supervision

mit den Sektionen

Deutsch Gesellschaft für Pastoralpsychologie e.V. - Fachverband für Seelsorge, Beratung und Supervision
StartseitePPSMitgliedschaft

PPS

Mitgliedschaft

A. Für die außerordentliche Mitgliedschaft sind notwendig

• Eine theologische Qualifikation (in der Regel ein abgeschlossenes theologisches/religionspädagogisches Hochschulstudium, Äquivalente sind möglich), 

• Tätigkeit in einem seelsorglichen / psychosozialen Arbeitsfeld,

• der Abschluss einer der folgenden Weiterbildungsgänge:

• Personzentrierte Seelsorge, Grundstufe (DGfP/PPS)

• Personzentrierte Beratung, Grundstufe (GwG Modul 1 und Modul 2)

• Grundausbildung in Klientenzentrierter Gesprächspsychotherapie (GwG),

• die Verpflichtung zur eigenen Supervision, 

• die Anerkennung der ethischen Grundsätze der DGfP

• und ein Gespräch mit der Aufnahmekommission.

B. Für die ordentliche Mitgliedschaft sind Voraussetzung:

• die unter A genannten Voraussetzungen und

• ständige Supervision der pastoralpsychologischen Tätigkeit seit Aufnahme als a. o. M. und

• Abschluss einer der folgenden Weiterbildungsgänge:

• Personzentrierte Seelsorge, Aufbaustufe (DGfP/PPS)

• Personzentrierte Beratung, Aufbaustufe (GwG Modul 3)

• Ausbilder-Ausbildung in einer der o.g. Grundstufen

• Supervision (DGfP bzw. GwG)

• Äquivalente

• seelsorglich/pastoralpsychologisches Tätigkeitsfeld seit mind. 3 Jahren,

• ein Kolloquium in der Aufnahmekommission über ein eigenes „Werkstück“ aus einem Feld der Pastoralpsychologie

D. Aufnahmegebühr

Für die Inanspruchnahme der Aufnahmekommission wird eine Betrag in Höhe von z. Zt. 100.- € festgelegt. Dieser Betrag wird bei Antragstellung auf das Konto der DGfP überwiesen.

Kontakt

Die Aufnahmekommission der Sektion PPS besteht aus drei Personen. Wenn Sie Mitglied werden möchten wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Christiane Burbach, Hasenwinkel 35, D-37079 Göttingen, 0551-5009403; christiane.burbach@t-online.de